Ein Meltdown ist kein Wutausbruch

Schreien, schlagen, um sich treten…auf den ersten Blick ein Wutausbruch. Aber wer den Kontext betrachtet, erkennt oft, dass es sich bei Menschen aus dem Autismus Spektrum häufig um einen Meltdown als Folge von sensorischer Überladung handelt. Wer wütend ist, beruhigt sich schnell sobald der Auslöser gefunden und behoben wurde, wer allerdings durch seine Filterschwäche in eine Reizüberflutung gerät, der kann sich nicht so leicht beruhigen. Körper und Seele sind im Ausnahmezustand und das was aussieht wie ein Wutausbruch ist ein Ausdruck der Verzweiflung. Ruhe, Rückzug und das Ermöglichen von Stimming sind in diesen Momenten wichtige Maßnahmen, um dem Betroffenen zu helfen!

Scroll to Top